Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

meine Idee Neues über mich Kontakt über Till der Abschied ein Jahr ohne Till-Feier Schwester Malin Tills Eltern Pepe Sternenkind-Buch Lesungen euer Echo Gästebuch Echo zu Beginn mehr Echo und noch mehr Echo und da noch mehr Echo Eure Worte Sternenkinder-Grosseltern...eure Worte Sternenkinder-Eltern schreiben Erden-Enkel schreiben Worte von Grosseltern+Eltern schwerkranker Kinder Aktuelles Aktuelles 2 Aktuelles 3 Aktuelles 4 Presse Texte Tills Geschichte Tills Geschichte 2 Memes Briefe Erinnerungen Artikel im Fritz und Fränzi Feb 2012 Artikel in "Kinder regional" 

Memes Briefe

Brief an Till..aus Oesterreich, Sept. 11Lieber liebster allerliebster inningstgeliebter unendlich vermisster TillIch bin zurückgekehrt. Dorthin, wo wir zum letztenmal unbeschwerte gemeinsame Ferien erlebt haben. Nach Ried im Inntal.Es gibt Menschen, die sagen, kehr nicht zurück, dorthin wos so schön war und so weh tun wird.Aber ich sehe das anders.Gerade sitze ich mit einem gespritzten Weissen auf der wunderschönen Terrasse im Mozart, wo die letzte Sommersonne noch so mild wärmt. Rundum diese tannengrünen Wälder..Ueber uns bist du wohl..da oben..irgendwo in dem Blaublau. Das hoffe und wünsche ich mir so innig.Ganz viele Kinder sind wieder da..und junge herzige Eltern..fast alle aus der Schweiz.Die Kleinen kommen zu mir und reden, fragen, erzählen.Wir fühlen uns sehr wohl so, Pepe und ich.Hier bin ich dir ganzganz nahe..so viele Bilder werden wieder lebendig. Du mit deinem dunkeln dichten Haar und deinem strahlenden fröhlichen Gesichtlein..Du, so klug und einfühlsam..so liebevoll und voller Neugier auf das Leben.Wie glücklich du warst, die ganze Zeit. Alles war schön und gut für dich. Das Kinderhotel, unser Zimmer, der Klub, das Essen.Für alles warst du zu haben..überall warst du dabei..mit deiner wunderbaren kleinen Schwester..Seite an Seite.Dein Lachen..ich hörs wieder als wärst du da, neben mir..und ich spür dein weiches Händchen wieder in meiner Hand.Freiwillig hätt ich es nie losgelassen. Niemals.Und die Tränen fliessen unter der Sonnenbrille.Hier machten wir Pause nach der täglichen Runde Fahrrad um das kleine Seelein..hier habt Ihr euer Eis gegessen..ins Hotel Mozart wollten wir gehen..nächstesmal. Wenn ich daran denke, wie sicher man sich wähnen kann, nichts ahnen, wie nahe der Tod schon sein kann, friere ich.Dein Tumor muss zwei Monate vor der Diagnose schon riesengross gewesen sein und trotzdem machtest du noch diese Wanderung mit dem Kinderklub.Unendlich stolz kamst du zurück.Jeder Ort hier ist mit Erinnerungen an dich und deine Schwester verbunden..Glück und Trauer Hand in Hand.Ich glaube, dass es wichtig ist, auch der Trauer immer wieder kleine Türen nach aussen zu öffnen.Damit sie sich nicht ansammelt und zu schwer wird..Und weil du und ich uns auch in der Trauer ganzganz nahe sind und immer bleiben werden.Deshalb werde ich immer wieder hierher zurückkehren. Und im Laden unten etwas Schönes aussuchen..für dein Grab.Plötzlich kann der Tag kommen, wo man auch etwas aussuchen muss für ein Kindergrab, sagte ich der Verkäuferin..und sie weinte.Es berührt mich immer sehr, wenn fremde Menschen weinen. Das gibt dann eine Verbindung, die grad gut tut, in diesem Moment.Das Gefühl..du bist nicht allein.Die Gewissheit..etwas Schreckliches ist passiert. Es ist kein Traum, aus dem man erwachen wird.Etwas, das unsere Leben in ein Vorher und ein Nachher teilt. Der Schnitt.Liebster Kleiner,deine Mama hat mir eine DVD mitgegeben.Da erzählen Menschen von ihren Nahtoderlebnissen.Ueber diesen Flug aus dem Körper..über dieses Licht wie kein anderes und die Wärme einer alles umfassenden Liebe.Es wird der Tag kommen, wo wir wieder zusammen sind. Und bis dann werde ich tapfer meinen Weg gehn, das versprech ich dir. In deinen kleinen Spuren auch.Grosse können so viel lernen von den Kleinen. Das habe ich begriffen.Danke, dass du da warst, unser aller Engel..ein Stück vom Himmel für uns alle.Deine Meme

Sternstunden 1.. Ferien mit Till und Malin im Kinderhotel Schwarzwald, Mai 2007 Mit zwergundzwerge im schwarzwald..eine woche, erfüllt von liebe, wärme, lachen und glück.. pures glück.jeder tag ist für sie neu und gut.. für alles sind sie zu begeistern.sie öffnen ihre augen.. und schon bald kommt ihr erstes lachen zu unserem bett..wie kleine bären kommen sie in ihren farbigen schlafanzügen zu uns.. sind noch ganz warm und weich.und sie freuen sich schon aufs frühstücksbuffet, beraten, was sie denn heute nehmen.. speck mit eier oder doch nutella-brote.. oder am liebsten alles zusammen..sie machen sich schön, denn sie sind ja im hotel. und nach dem frühstück kleben ihre nasen hinter der scheibe zum kindergarten.. unter dem arm haben sie ihre trinkflaschen, die sie an einem der hähne immer wieder nachfüllen.sie lieben ihre villa wuschel und kennen sich bald bestens aus, geniessen die vielen kinder und die liebevolle betreuung.um 12 uhr hol ich sie.. schaue ihnen noch zu, wie sie puzzlen oder rutschbahnen.. sie haben viel zu erzählen, tragen selbstgebastelte masken oder sind schöngeschminkt..einmal sagt till, den ich oft petit monsieur nenne, wie dies mutter immer tat,gel petite meme jetzt kennst du petit monsieur nicht mehr.sie essen und holen sich am liebsten zum schluss zwei eiskugeln. immer nach jeder glacefarbe den löffel ins wasser tünken, das macht spass und wir hören sie lachen bis zu unserem tisch.. dann kommen sie gerannt mit ihren vollendessertschüsseli, fallen kein einziges mal.nachmittags dann die spaziergänge im schwarzen wald.. eine wunderbare ruhe und stimmung.. l ete indien en allemagne.die kleinen sind begeistert.. würden sich nicht wundern, wenn da plötzlich rotkäppchen oder schneewittchen auftauchen täten.. oder gar ein wolf. siesuchen die zwerge und finden die auerhähne. fraueli läuft an meiner hand über stock und stein mit ihren schwachen beinchen.. ist nicht mehr zu bremsen.. probiert alle schaukeln aus und ruft.. höher meme, höher.und dann lacht sie ihr wunderbares lachen, strahlt ihr wunderbares strahlen.. im tierpark steigt sie über die lange hängebrücke und meint, d mama wird stuune, wenn sie das ghört..danke, liebes leben, dass du sie uns noch einmal geschenkt hast, dieseskleine warmherzige und neugierige menschenmädchen..dann gehen sie am liebsten ins zimmer. sie haben es, im wintergarten, mit dickem roten teppich, sofort ins herz geschlossen. dort spielen sie stundenlang am boden und lassen meme in ruhe lesen.meistens reden sie ohne unterbruch.. tauchen ab in andere welten.. nach fantasia.wenns kinderdisco gibt, sind sie voll dabei, vom ersten bis zum letzten takt..singen und tanzen und machen ihre performance immer besser..und dann kriechen sie wieder in ihre bunten schlafanzüge.. sehen aus wie teletubbiesund klettern zufrieden in ihre betten.. unter die elefäntlidecken..schlafen ein und gehn ins land der träume.. begleitet von den wunderschönen schlafliedern, die ihnen ihre inniggeliebten eltern mitgegeben haben.what a wonderful world..

Sternstunden 2.. 2011 mit Malin bei Zambo..Mit malinchen im radio- und tv.studio..die menschen kennen sie..begrüssen sie..mit freudigen gesichtern..rufen ihren namen.und unsere kleine ist stolz ohne ende..kennt all diese jungen erfrischenden fröhlichen lustigen moderatoren, die zambo produzieren..sie strahlt und ist voller energie wieder..und trotzdem ist ihr grosser bruder allgegenwärtig in ihrem herz und ihren gedanken.er war mein einundalles, sagt sie.kerstin und ich warten in der halle..stundenlang.ab und zu läuft jemand vorbei und redet mit uns..eine aufnahmeleiterin sagt, wie sehr sie dieses kleine mädchen berührt und wie gern sie sie haben.und dann sitzt gegenüber noch eine junge frau, die auf der onkopoli ärztin war und seinerzeit für till karten beschaffte zum eintritt in sein geliebtes musicstar.da trifft man sich wieder, freut sich und füllt die zeit zwischen dem heute und gestern mit all den gelebten geschichten.eine frau möchte pizza bestellen für uns..ein mann stellt einen teller mit allerlei feinen naschereien vor uns auf den tisch.alle menschen sind so freundlich hier..stellen wir fest..wo sind wir? wir sind nun mama und meme eines stars, sage ich und wir lachen und drücken uns.wir sind entspannt und glücklich..würden die ganze nacht auf unseren ledersesseln warten..malin, unsere kleine malin packt ihr neues leben an.dankbar ohne ende steigen wir irgendwann ins taxi, mit dem strahlenden kind, das nicht mehr aufhört zu erzählen und zu schwärmen.wir haben getanzt und getanzt, sagt sie..so lustig war das.in der nacht gehen meine gedanken weit weit zurück. malin, das fremdelnde baby, das den kopf immer abwandte, wenn jemand kam.malin in der toscana dann..das telefon auf die insel elba, wo wir ferien verbrachten mit der familie meines bruders.komm..sagte nils. malin ist im spital in der toscana. und ich nahm tränenüberströmt die nächste fähre zum festland, wo mich nils und marielle abholten und direkt in die klinik brachten.es sollte doch ein fest werden..die hochzeit von anja und stefan..und jetzt das. tami.das spital..so fremd und feindlich..ein schreiendes kleines bündel, das sich hin- und herwälzte. personal, das nicht in der lage war, uns zu erklären, wie das funktioniert in einem italienischen spital. alles war ihnen zu viel. nur horror. so ging das tagelang. malin biss sich die händchen blutig und hörte nie auf zu schreien und wir waren verzweifelt. irgendwann endlich die rega.die italiener hässig bis zum letzten moment übergaben das kind einfach den eltern und blokierten noch den abflug der rega so lange es ging.kerstin flog mit und simon folgte mit dem auto.till blieb bei uns..es waren trotz der schwere wunderschöne kunterbunte und unvergessliche tage noch in der toscana..an anjas hochzeit.sie werden mir ewig kostbar bleiben, jetzt erst recht..ein glücklicher unbeschwerter kleiner till in italien.es war eine hochzeit wie im bilderbuch..wie im märchen..mit einer bezaubernden braut..in einer bande lieber menschen.als wir mit till heimkamen, malin im kispi. weiterhin das schreien. jeder tag eine andere diagnose. keine fortschritte. kein befund.kerstin fing an selbst zu recherchieren. die masern.impfung..irgendwann hatten die aerzte auch keine andere option mehr und gaben ungern zu..das muss es wohl sein.wir können nichts tun..nehmen sie das kind nach hause. das schreiende kind..wie eine pflanze irgendwie.. mit dem dekubitus am hinterkopf.was für ein alltag. nur das kalte wasser konnte sie beruhigen. so füllten wir mitten in der nacht den schüttstein mit wasser, um sie hineinzusetzen.niemand konnte sagen, was aus dem kind werden wird und ob es je wieder gut kommt. niemand. so ging es monatelang.die schulmedizin am ende.es war wohl ihre homeopathin, die sie und ihr leben gerettet hat. die sich aufopferndst um das kind kümmerte.die kleine blieb schwer traumatisiert, hatte angst vor allen menschen, versteckte sich hinter dem sofa, wenn jemand kam.und das bis zu dieser weihnacht in mollis, zu der sie noch schreiend vor angst fuhr und sofort wieder hinter das sofa verschwand.plötzlich kam sie hervor..und zum erstenmal nahm sie wieder blickkontakt auf mit ihrer familie..tanzte mit ihrem bruder und den kusinen.von da an spielte sie "wiehnacht mullis" mit ihren playmobilfiguren..monatelang.und als sie damit aufhörte, verschwand auch ihre angst.sie hat intiuitiv gewusst und gefunden, wie sie wieder heil werden konnte.heiri und ich fuhren eine woche mit den zwei zwergen nach oesterreich, damit kerstin und simon ihre hochzeitsreise machen konnten..malin schrie von zürich bis ins pitztal, ausser in den tunnels des arlberg.und wir durften die ganze woche das hotel nie verlassen, sonst fing sie sofort an zu schreien und zu schimpfen.aber zum erstenmal richtete sie sich wieder auf..stand auf ihre beinchen..lachte ihr wunderbares lachen..tauchte pommes in ketchup und schleckte sie ab.so tapfer und weise und geduldig ohne ende hat sie sich ins leben zurückgekämpft..die kleine..hat ihren geschundenen körper und ihre verletzte seele therapiert..auf wundersame weise.kaum war sie wieder einigermassen angekommen..begann die geschichte mit till.und trotz all dem haben wir jetzt dieses quirlige, lustige, kraftvolle kleine mädchen mit den sommersprossen,dessen kleiner kluger kopf voller ideen, pläne und visionen ist..das jetzt kinderreporterin für SF und DRS ist..vielleicht wirst du mal als chefin von SF DRS zu dieser Türe hineingehen, sage ich ihr und sie lacht ihr wunderbares lachen.sagt, dass ich die beste meme der welt bin.wie stolz, wie stolz ohne ende können wir alle sein auf all das, was wir geschafft haben..so viele kleine mosaiksteinchen aus allen möglichen ecken ergeben dieses tröstende hoffnungsvolle heute.bild! malin ist da..steht voll in einem kunterbunten leben wieder.seid alle liebstens umarmtbrigitte

Mail aus den Ferien in Belgien, April 2011die dünne und die dicke hautDieses weiterleben..so dünnhäutig und gleichzeitig so dickhäutig..jeden tag den spagath machen und den spagath schaffen..zwischen der dünn- und der dickhaut..wieviel kraft das nur braucht.der kopf und das herz müssen immer wieder in einklang gebracht werden. man muss sich erden und neu finden.noch immer sind wir suchende..auf dem ersatzboden..dem boden nach unserem tsunami.so vieles bewegt sich in einem..wie nie zuvor.wir sind auf unserer neuen zeitreise.plötzlich wird etwas zu viel..und man braucht einen rückzug..die grüne till.decke.vor mir, an diesem wunderschönen belgischen strand hinter den dünen, wo die sonnenuntergänge jeden tag märchenhaft sind...ist eine deutsche familie mit einem kleinen jungen im rollstuhl und zwei grösseren fröhlichen schwestern. der kleine ist zart wie es unser kleiner war..und hat den gleichen grünen kapuzenpullover an..lächelt immer.wie gerne möchte ich hingehen, aber ich getraue mir nicht, obwohls mich fast magisch dorthin zieht.ich bleibe bewegungslos oben sitzen und ergebe mich all diesen bildern, erinnerungen und gefühlen an die rollstuhl.zeit mit till..die sehnsucht nach ihm ist grösser als alles andere.das herz schreit und sagt..besser ihn so zu haben, als gar nicht mehr..und es lässt keine andere botschaft zu..in diesem zeitfenster.ich bleibe oben sitzen, bis sie alles einpacken und an mir vorbeilaufen.kann nicht weg..niemals.dann renne ich heim, packe mich in meine grüne till.decke und weine herzzerreissend wie schon lange nicht mehr..warte, bis die grosse trauer sich wieder in ihr zimmer verzogen hat.. bis ich wieder weiss, dass es gut war, dass till fliegen und seinen kaputten körper verlassen konnte..dass er jetzt frei ist und in sicherheit beschützt.später lauf ich mit meinem liebsten hand in hand zu dem wunderschönen beizli in den dünen..für einen prosecco mit cassis und der herrlichen aussicht.die sonne, diese rote kugel, geht bald unter und ganz viele reiter galoppieren durch das wasser..diese pferde, die mit so viel leichtigkeit und eleganz dem horizont entlang fliegen fast.. sehen aus als kämen sie aus einer andern welt.die hunde spielen mit den kindern..und die freundlichen menschen um uns reden in dieser uns unverständlichen sprache..und sie lachen viel.kein schöneres bild könnt ich mir in diesem moment vorstellen. irgendwie magisch, auch dieses bild wieder. und es tut gut ohne ende..heilt den schmerz.es geht immer weiter.wir geniessen diese weite, tills himmel ohne ende schier und das meer..einen aprilsommer in belgien.statt daunenmantel und stiefel kurze hosen und kurze ärmel..heiri nimmt sogar ein erfrischendes meeresbad.überall ists voller familien und kinder..noch nie sah ich so viele grosseltern mit enkeln wie in belgien.und in jeder küstenortschaft kann man fahrräder aller art mieten und jenste lustige tretvehikel für gross und klein.wenn die belgier nicht windgeschützt am strand sitzen, fahren sie die breiten anlagen entlang..mit irgendeinem zwei- oder vierrad.es hat auch solche für ganze sippen..wo 10 oder 12 personen platz haben..zuvorderst ein rössli für die beiden kleinsten..und alle trampeln sie.niemand regt sich auf und niemand stört sich, wenn die kids unberechenbar ihre kurven ziehen.es war eine gute welt für uns..freundlich und fröhlich.und der ganzen küste entlang fährt das tram. da kann man einfach ein- und aussteigen.ein paar haltestellen zu fuss gehen..in ostende frischen fisch holen..oder in de hahn die prächtigen häuser anschauen gehn..oder einen capuccino trinken an der strandpromenade mit einem ungewohnten berg sahne und schoggistreusel oben!und schwups.. wieder in die bahn steigen..wir dürfen nie aufhören, die welt um uns auch zu feiern.schöne, friedliche und kunterbunte ferien euch allen..mit liebemliebem grussbrigitte



wir Sternenkinder-Grosseltern