Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

meine Idee Neues über mich Kontakt über Till der Abschied ein Jahr ohne Till-Feier Schwester Malin Tills Eltern Pepe Sternenkind-Buch Lesungen euer Echo Gästebuch Echo zu Beginn mehr Echo und noch mehr Echo und da noch mehr Echo Eure Worte Sternenkinder-Grosseltern...eure Worte Sternenkinder-Eltern schreiben Erden-Enkel schreiben Worte von Grosseltern+Eltern schwerkranker Kinder Aktuelles Aktuelles 2 Aktuelles 3 Aktuelles 4 Presse Texte Tills Geschichte Tills Geschichte 2 Memes Briefe Erinnerungen Artikel im Fritz und Fränzi Feb 2012 Artikel in "Kinder regional" 

Aktuelles 2

**Es gibt so unglaublich viele Sternenmamas und -Papas im Netz. Vielleicht möchte die/der eine oder andere einen kleinen Text mir senden, in dem Sie schreiben, wann und warum die Sternenkinder-Grosseltern in Ihrer Geschichte so wichtig und kostbar waren - an was für Momente und Stunden Sie sich für immer erinnern werden. Was Ihnen besonders gut tat oder hilfreich war - oder auch schmerzlich und traurig. Worte von Sternenkinder-Eltern über Sternenkindergrosseltern. Es darf auch ein Bild dabei sein, ohne Worte oder anonym. Wär einfach schön, wenn auf dieser Ebene auch etwas entstünde!!**Danke auch an Frau Saskia Stöcker, Redaktion von Freundin und Freundin Donna für die Info, dass Sie sich vorstellen könnten, meine Arbeit bei Gelegenheit in Ihrem Blatt vorzustellen. Das wäre toll.**Und danke an Frau Barbara Himberger von Eltern..dass Sie meine Mail an die Chefredaktion weiterleiten und ev. auf mich zurückkommen.**Danke an Frau Britta Bartels fürs Weiterleiten des Mails an die Onko des Kinderkrankenhauses Stuttgart.**Herzlichsten Dank auch an Herrn M. Stocker vom Familienleben.ch für das Interview, das Sie im Link hier finden. Eine grosse Freude war mir die Begegnung mit Ihnen.**Und danke an Frau Doris Fiala für Ihr berührendes Mail und Ihre wunderbare Unterstützung. Die ist mir eine grosse Ehre.**Liebe Frau Egli vom Verein Regenbogen. Ich bedanke mich für diese gute Gespräch und Ihre wunderbaren Feedbacks. Ich freue mich sehr auf einen gemeinsamen Weg in die Zukunft.**Herzlichen Dank, Frau Christiane Büring der Pro Juventute. Ich freue mich sehr auf unser Treffen im September.**Vielenvielen Dank an Frau Cornelia Spillmann, Palliativ-Netz Ost CH, dass Sie zu mir gekommen sind und ein spannendes Projekt mit mir besprachen. Es freut mich sehr, Sie nun zu kennen.**Es freut mich ganz fest, dass Sie, Liebe Frau Monika Stocker, sich dafür einsetzen, dass es auf Ihrer Webside einen Link zu meiner Arbeit geben wird!**Ich lese grad das Buch "Leben oder gelebt werden" von Walther Kohl. Was mich am meisten berührt, dass man damals den Kindern so viele existentielle Fragen nicht beantwortet hat..mit ihnen über ganz wichtige Themen einfach nicht reden wollte. Da bin ich unendlich dankbar, zu erleben jetzt, wie Tills kleine Schwester getragen und ernst genommen wird mit ihren posttraumatischen Belastungsstörungen. Da gibt es jetzt ganz viel Wissen und wunderbare Fachleute, die retten, was zu retten ist..mit Ritualen und in einer Sprache, die direkt beim Kind ankommen.Als meine Schwester mit 4 Jahren starb, waren wir beiden andern Mädels 2 und 6. Damals glaubten die Eltern, nicht mehr darüber zu reden, sei das Beste. Wir durften nicht zur Beerdigung gehen, wurden bei Leuten untergebracht, die wir kaum kannten. Und als wir dann zufällig zum Fenster hinausschauten, ging gerade der Leichenzug vorbei. Ganz vorne die Pferde mit dem Wagen, dem Sarg und unsern gebrochenen Eltern. Ewig lang quälten mich Albträume, dass Wölfe mich mitnehmen, mit diesem Wagen..und ich schrie jede Nacht. Niemand verstand. Man versprach mir ein Geschenk, wenn ich nicht mehr rufen würd, was ich dann auch irgendwann tat.Ein deutscher Arzt einer Kinderklinik schrieb mir, dass Grosseltern sich immer wieder im Laufe eines Sterbeprozesses zurückziehen, weil sie Bilder eigener Trauer als Kind nicht ertragen. Und dass daran dann Familienbande zerbrechen.Wie froh bin ich, dass ich es trotz meinen Narben geschafft habe und miterleben konnte, dass es heute ganz anders sein kann."ES GIBT IM LEBEN MOMENTE, DIE SO VIEL ENERGIE IN SICH BERGEN, DASS MAN IHRE KRAFT UND BEDEUTUNG NICHT SOGLEICH ERFASSEN UND IN SICH AUFNEHMEN KANN. WENN WIR DIESE MOMENTE ANNEHMEN, DANN KÖNNEN SIE ZU ECHTEN WENDEPUNKTEN AUF UNSEREN LEBENSWEG WERDEN" W.Kohl**Es gibt Menschen, die jeden Tag meine Homepage besuchen und sagen, dass es ihnen gut tut. Das berührt mich so, dass ichs gar nicht in Worte fassen kann. Danke von Herzen, Ihr liebsten Frauen..so gut zu spüren, Ihr seid da.**Der Biografie-Kurs von Sonja Bonin beginnt im April. Sie schreibt mir.. Ich freue mich riesig, dass du kommst. Bin schon sehr gespannt auf deine Geschichte. Die Episode, die du im Kurs geschrieben hast, fand ich sehr ergreifend.. Falls jemand das liest und Lust hat, auch zu schreiben, es hat noch freie Plätze im Kurs!**Dietmar Beetz, ein deutscher Arzt und Opa, dessen Enkel einen Hirtumor hatte, schrieb das Buch "Anton". Danke für das geschenkte Exemplar und die liebe Widmung.**Danke an Monika Dürst, dass ich für die Zeitschrift der evang. Frauenhilfe einen Beitrag über Freundschaften in Zeiten des Sturms schreiben durfte. Es ist schön, wenn ich meine Botschaft "Lasst einander nicht alleine, wenn die Stürme kommen" weiterverbreiten kann. Das ist und bleibt mir ein ganz zentrales Anliegen.**Ich lese "Funkstille"..wenn Kontakte abbrechen. "Es ist so wichtig, dass man lernt, Unwohlsein zu thematisieren, Konflikte auszutragen. In der Familie genau so wie in Freundschaften. Das kann ruhig laut und emotional sein. Wenn der Dampf abgelassen ist, muss man sich an einen Tisch setzen und reden. Man darf keine Angst haben, seine Meinung zu äussern. Und man sollte lernen, zuzuhören und sich in den andern hineinzuversetzen. Fast immer gibt es Warnsignale, Risse und Probleme, über die viel zu lange ein Teppich gebreitet wurde. Gespräche, die viel zu lange aufgeschoben wurden, Auseinandersetzungen, denen immer einer aus dem Weg ging."Heute mit einer lieben Arbeitskollegin geredet, die Krebs hatte. Dass Menschen einen verlassen, wenn man sie am meisten bräuchte, war mein zweites Trauma, sagt sie.Das muss Thema bleiben..immer und immer wieder.**Das Interview mit der oesterr. Kinderkrebshilfe ist jetzt veröffentlicht in der neuen "Sonne". Danke herzlich nach Oesterreich für euren Support.."Wir haben schon lange nicht mehr so viel Lob bekommen für einen Artikel. Sogar die deutsche KInderkrebshilfe will ihn haben" schreiben sie mir aus Oesterreich..Wie unendlich mich das freut, an diesem Tag, wo ich den Kleinen wiedermal so schmerzlichst vermisse.**Auch die Schweizer-Kinderkrebshilfe möchte den Artikel verwenden. Das ist doch einfach toll! Danke ganz herzlich den zuständigen Frauen!**Danke liebe Isabell für deinen berührenden Eintrag im Gästebuch!**Danke auch an die Glückspost für die Info über mein Projekt im "Der Besondere Tipp".. Freut mich sehr, das zu lesen!

Es geht weiter und weiter....Aktuelles Teil 2


http://www.familienleben.ch/dritte-generation/grosseltern-von-sternenkindern http://www.kinderkrebshilfe.at/upload/SONNE%203_11_Web.pdf 

wir Sternenkinder-Grosseltern